Suche auf der ganzen Website
Sitemap
Kontakt

Midenstrand.se  DE  / Über das Lernen / Vokabeltrainer: Bericht und Auswertung

Über mich

Start
Zuckersucht
Sonstiges

 

Über das Lernen

Zuckersucht
Vokabeltraining
Kursmaterialien
Tipps & Tricks
Stolpern oder stapeln?
 

 

 
 

Seitenaufrufe

seit 01.08.2013

Lernen

 

Vokabeltrainer

 

Beachten Sie bitte, dass diese Seite vor vielen Jahren geschrieben wurde und also ziemlich veraltet ist!
Nachtrag in Fett und Kursiv sind von 2014.

 

Die Auswahl an Vokabeltrainern ist riesig, fast endlos, und die meisten sind enorm unterschiedlich, sowohl hinsichtlich der Funktionen als auch grafisch - was natürlich sein muss, da die Wünsche und Bedürfnisse in alle Himmelsrichtungen gehen. Ich habe ca. 20 Vokabeltrainer eingehend ausprobiert und mich dabei ausschließlich auf deutsche und schwedische konzentriert. In den Anwendungen die keine fertigen Vokabellisten hatten, habe ich selber solche erstellt und dann systematisch jede einzelne Funktion im Programm mehrmals getestet.

Welche Anwendung man vorzieht hängt sehr viel vom Geschmack ab, und davon, welche Funktionen man schätzt und verwendet. In diesem Bericht geht es um meine persönlichen Ansichten.

Der Unterschied zwischen Free- und Shareware heißt mit einem Wort Multimedia. Die kostenlosen Programme arbeiten fast ausschließlich mit Text, während man in einigen der Sharewareanwendungen sowohl Ton als auch Bild in den Abfragen einsetzen kann – jedoch sind einige von denen tatsächlich nicht besser als die besten der kostenlosen. Bevor ich mit dem Ausprobieren anfing, dachte ich, dass eben die Multimediafunktionen ausschlaggebend sein würden. Zu meiner Überraschung konnte ich allmählich feststellen, dass ich auf ganz andere Dinge Wert lag.

Der erste Punkt ist Import und Export. Wer in der riesigen Auswahl gleich seinen Lieblingsvokabeltrainer findet und weiß, dass er ihn sein ganzes Leben lang behalten will, hat kein Problem. Aber ich habe mehrere gefunden, die ich am liebsten gleichzeitig verwenden möchte, und dann ist eine Textdatei-Importfunktion das A und O. Ich erstelle nämlich mittlerweile meine Vokabellisten als Textdatei - zuerst in einem Textverarbeitungsprogramm, wo ich Sonderzeichen und Rechtschreibung habe, kopiere dann die Liste in den Editor und importiere die txt.-Datei in den/die Vokabeltrainer. Erstens geht es unheimlich viel schneller, eine Liste in OpenOffice oder Word als in einem Vokabeltrainer zu erstellen, und zweitens - und das ist eben der Knackpunkt - kann man in dieser Weise mehrere Trainer verwenden, oder auch in Zukunft zu einem ganz neuen Trainer (mit Importfunktion) wechseln. Wer tausende von Vokabeln in seinem Vokabeltrainer eingetippt hat und später einen besseren findet oder seine Vokabeln mit jemandem anderen austauschen möchte, steht dumm da, wenn die zwei Anwendungen nicht miteinander kompatibel sind. Beim Import und Export können zwar Zusatzinformation über die Vokabeln verloren gehen, aber zumindest hat man die reinen Vokabellisten.

Ein zweiter Punkt ist, dass der Vokabeltrainer Synonyme in beiden Sprachen unterstützen soll. Dies ist für mich ein absolutes Muss. Erstaunlich viele unterstützen nur Synonyme in der Fremdsprache, was ich sehr mangelhaft finde.

Hier folgt meine Auswertung.

 

Diese Auswertung ist Anfang 2003 geschrieben und zum Teil völlig inaktuell - einige Trainer gibt es nicht einmal mehr. Ich lasse aber trotzdem den Text hier, wenn er jemandem von Nutzen sein kann.

 

Shareware

Die besten:

BufoVok und ro-WinVokabel, DE (ro-WinVokabel wird von der Firma ro-Soft nicht mehr angeboten)

Ach, wenn ich diese beiden Anwendungen zu einer zusammenfügen könnte! Das wäre der ultimate Vokabeltrainer. Sie sind in den Grundfunktionen und auch im Aussehen so ähnlich, dass der eine Trainer eine Nachahmung vom anderen sein muss, oder beide von einem dritten (ausländischen?) Programm.

Beide unterstützen natürlich beliebig viele Synonyme in beiden Sprachen, und man kann Wortart und Schwierigkeitsgrad angeben, was ich klasse finde. Man kann auch wählen, nur eine Wortart abzufragen, beispielsweise nur Verben oder nur Substantive, oder nur schwierige Wörter. Unbegrenzte Anzahl der Datenbanken, Sprachen und Bücher können verwendet werden und eine Sonderzeichentabelle für andere Sprachen ist eingebaut. Die Fenster links mit der Datenbank, aufgeteilt in Kapiteln und Unterabschnitten, sind einander sehr ähnlich. Einzelne Vokabeln können markiert und kopiert oder verschoben werden. Es gibt Such- und Druckfunktionen und natürlich eine Abfragestatistik. BufoVok hat Import und Export von Textdateien, ro-WinVokabel hat nur Import.

Welche sind dann die Unterschiede? ro-WinVokabel ist viel teurer, hat aber dafür mehr Funktionen: neun (!) Abfragearten, fünf „normale“ Abfragemodi, inklusive Multiple Choice, und vier Lernspiele, u.a. Memory und Kreuzworträtsel. Eine Sounddatei pro Vokabel kann eingefügt werden. Für Verben gibt es eine Registerkarte wo man eingibt, ob das Verb regelmäßig oder unregelmäßig ist, plus Verbformen, Konjugation und Verbstamm. Auch für Adverbien gibt es eine Registerkarte, aber sie kann bei mir komischerweise nicht geöffnet werden. BufoVok hat nur eine einzige Abfrageart, die „normale“, und keine Spiele. Es hat aber etwas anderes Wunderbares: ein kleines separates Kästchen für Genus und drei Kästchen für Sonderformen (Zeitformen für Verben, Steigerungen für Adjektive und Adverbien, Mehrzahl für Substantive usw.), die in der Abfrage ein- oder ausgeblendet sein können. In den meisten anderen Trainern muss man den Artikel zusammen mit dem Wort eingeben, hier kann man ihn separat ein- oder ausblenden. Einfach genial! Und obwohl ro-WinVokabel die schöne Registerkarte für Verben hat, ist sie nicht in der Abfrage eingebaut - in BufoVok können ja die Kästchen für Sonderformen abgefragt werden. Zusätzlich hat BufoVok noch eine Funktion, die in ro-WinVokabel fehlt und die ich sonst nur in VokabelChamp gefunden habe: er kann von den Vokabellisten Karteikarten erstellen und ausdrucken.

Trotz des Mangels von Abfragearten und Spielen bin ich wegen der o.g. Funktionen der Meinung, dass BufoVok der bessere Kauf ist. Es ist für den Preis ein enorm leistungsstarkes Programm, das alles hat was man braucht, um eine Sprache effektiv zu lernen.

Nachtrag 2007: 2003 hat BufoVok 14 und ro-WinVokabel 40 Euro gekostet und das war für mich in meiner Wahl ein wichtiges Argument. Jetzt kostet BufoVok 19 und ro-WinVokabel 20 Euro und das bedeutet, dass beide Programme ein gleich guter Kauf sind, je nachdem, welche Funktionen man vorzieht. Ich habe die Lizenz für beide gekauft. ;-)

Die guten:

VokabelChamp (DE) aus dem Internet enfernt

Ein sehr funktionsreiches Programm. Außer normaler Abfrage, Multiple Choice, Kreuzworträtsel und Memory kann man auch drei verschiedene Sorten von Lückentexten erstellen. Multiple Choice und Kreuzworträtsel werden aber nicht wie in anderen Programmen von den Vokabellisten generiert, sondern man erstellt sie selber (!) und die Fragen können alles Mögliche sein (Grammatik, Landeskunde etc.). Dasselbe gilt für Lückentexte. Karteikarten können erstellt und ausgedruckt werden. (Aber nur die Vokabel und die Übersetzung werden hier gedruckt, im BufoVok kann man wählen, auch Genus und Sonderformen zu drucken.) So weit ich sehe, kann man leider andere Dateien weder importieren noch exportieren (vielleicht weil ich nur die Demoversion habe?). Ich finde auch keine Unterstützung von Synonymen, was für ein so leistungsfähiges Programm erstaunlich ist. Das Programm eignet sich deshalb eigentlich sehr gut für Lehrer, die nicht selber lernen, sondern nur Material für die Schüler erstellen wollen.

 

TreeVok und FB-WinVokabel (DE)

Diese Programme sind nahezu identisch! Sie sehen fast gleich aus, und die Funktionen, die sieben Abfragearten und die 38 unterstützten Sprachen sind absolut identisch. Dass das eine eine Kopie vom anderen ist, ist offensichtlich. - Vielseitig und gut, leider stört mich die Grafik sehr und gibt mir ein unseriöses Computerspielgefühl. Eine Sounddatei für Aussprache kann eingefügt werden. Es gibt extra Zeilen für Grammatik etc., aber Synonyme können leider nur in der Fremdsprache eingegeben werden.

 

VTrain (DE)

Eine große Enttäuschung. Wirkt so überlegen wenn man über das Programm liest, aber trotz schönes Layouts und Multimediafunktionen (Ton, Bild und Video) gibt es nur eine einzige Abfrageart, die normale, und absolut keine anderen Sonderfunktionen. Stattdessen wird auf das Karteikastensystem überfokussiert. Wenn man Multimediaabfrage haben will, lädt man sich besser das Lernprogramm QuizPro herunter, es ist kostenlos.

 

Active Vocab Professional (DE) aus dem Internet enfernt

Hier werden die Vokabeln in Themengruppen aufgeteilt: „Essen“, „Kleidung“ usw. Bei Abfrage funktioniert die Eingabetaste nicht, man muss leider immer die Maus verwenden. Sonderzeichen sind vorhanden. Unterstützt Synonyme. Platz für Präfix und Suffix.

 

WordQuiz (SE)

Die Stärke dieses Programms ist, dass man eine deutsche Grammatik integrieren kann (ein separates Modul, das extra gekauft sein muss). Deshalb ist es sicherlich ziemlich gut für Schweden die Deutsch lernen, aber umgekehrt hat das Programm nicht viel zu bieten. Drei Abfragearten, Sonderzeichen, unterschiedliche Tastaturlayouts etc., aber ich finde keine Zeilen für Synonyme oder Bemerkungen.

 

WINWOKabeltrainer (DE) (wird von dieser Firma nicht mehr angeboten)

Ziemlich einfach. Es gibt jedoch zwei Zeilen für „Mehrzweck“ und zwei für Beispiele, plus extra Kästchen für Präfix und Suffix. Unterstützt viele Sprachen.

Die einfachen:

PrismaVokabel (DE) (wurde offenbar weiterentwickelt und heißt jetzt PrismaCards)

Die Zielgruppe sind offenbar SchülerInnen. Unterstützt nur Deutsch und Englisch.

 

LR Vokabeltrainer (DE) (aus dem Internet enfernt)

Dürftig und einfach. Bei der Abfrage funktioniert es nicht mit der Eingabetaste, man muss die Maus verwenden (sehr ermüdend).

 

Wordtrainer 3.0 (SE)

Elementar, eine einzige Abfrageart, keine Sonderfunktionen.

Freeware

Vokabel (SE), Teachmaster (DE)

Meiner Meinung nach die zwei besten Freewareanwendungen. Sie haben mehrere gute Funktionen, die in den anderen kostenlosen Vokabeltrainern fehlen:

  • Sie markieren nicht nur die Vokabeln, die man falsch eingegeben hat, damit man sie wieder üben kann (das tun die meisten), sondern man kann auch selber Vokabeln markieren, manchmal eine sehr nützliche Funktion.

  • Man kann eigene Bemerkungen in den Vokabellisten einfügen.

  • Man kann die vorhandenen Vokabellisten in eine andere Anwendung wie Word oder Excel exportieren, dort bearbeiten und wieder importieren, oder eigene Listen dort erstellen und dann importieren.

  • In Vokabel kann man Dubletten suchen und zusammenlegen.

  • In Teachmaster kann jeder Vokabel eine WAV-Datei zugeordnet werden, damit man seine Aussprache anhören kann.

Vokabel gefällt mir besser (auch rein grafisch) und ist meine Wahl Nr. 1 von den Freewareanwendungen, aber wenn man einen kostenlosen Vokabeltrainer auf Deutsch vorzieht, ist Teachmaster eine gute Alternative.* An Vokabel-Anwender jedoch eine große Warnung wegen der deutsch-schwedischen Vokabelliste, die der Programmmacher selber zusammengestellt hat: sie enthält jede Menge Fehler!

* Nachtrag 2007: Vokabel ist jetzt ins Deutsche übersetzt worden.

 

VocProf (DE) "der Zugriff auf dieser Website ist momentan gesperrt"

Auch wirklich klasse. Außer den normalen Abfragemodi kann man auch mit Grammatikübungen und Lückentexten arbeiten. Leider hat er jedoch nur eine Vollbildschirmvariante, man kann ihn also nicht minimieren um ab und zu mal andere Sachen auf dem Desktop zu tun oder andere Programme gleichzeitig zu verwenden, dann muss man ihn beenden. Dies ist für mich inakzeptabel. (Die Programmmacher sehen dies aber als Vorteil: man soll sich auf das Pauken konzentrieren und nicht andere Sachen gleichzeitig tun...) Wen diese Funktion nicht stört, sollte dieses Programm ausprobieren.

 

Glosoria 2000 (SE)

Sieht beim ersten Anblick ziemlich beeindruckend aus. Hat aber auch nur eine Vollbildschirmvariante und die Synonyme landen nicht auf derselben Zeile wie in den anderen Programmen, sondern werden auf je einer Zeile aufgestellt mit Ziffern (!). Wenn man für „Frau“ „kvinna“ und „fru“ eintippt, steht dort Frau 1 = kvinna und Frau 2 = fru. Wenn man dann in der Abfrage für Frau 1 „fru“ eingibt, ist die Antwort falsch. Reiner Wahnsinn... und total inakzeptabel.

 

Vokabel-Trainer für Windows (DE) aus dem Internet enfernt

Wäre ein ziemlich mittelmäßiges Programm, wenn es nicht eine Abfragemethode hätte, die in den anderen fehlen: Memory. Wer ohne Memory nicht leben kann, sollte dieses Programm ausprobieren, sonst hat es nichts, was die o.g. nicht haben.

 

Vokabel-Trainer 2.0 (DE) (wurde offenbar weiterentwickelt oder ersetzt und heißt jetzt AMPLUS Vokabel-Trainer 1.2)

Einfach, hat nur eine einzige Abfragevariante. Maximiert auf 50 Vokabeln pro Abfrage (in Vokabel kann man tausende von Vokabeln abfragen, oder selber eine beliebige Anzahl aus den Tausenden auswählen).

 

Vokalix (DE) (wird von dieser Firma nicht mehr angeboten)

Einfach, eine einzige Abfrageart. Auf genau derselben Ebene wie Vokabel-Trainer 2.0. Mehrere Rechtschreibfehler im Programm.

 

Glosträning (SE) aus dem Internet enfernt

Klein und einfach, eignet sich sicherlich besser für die Grundschule. Der Programmmacher kann nicht einmal selber richtiges Schwedisch schreiben.

 

Glosmaster (SE)

Der allerkleinste und einfachste Trainer, gar nicht der Rede wert - vielleicht gut genug für 7- bis 10-Jährige.

 

 


 

Bookmark and Share


 

Madeleine 

 

 

© 2007-2017 Madeleine Midenstrand — Aktualisiert am 15.09.2014